Gefahrgutklasse 6.1

Gefahrgutklasse 6.1 Giftige Stoffe

Der Begriff der Gefahrgutklasse 6.1 umfasst Stoffe, von denen aus der Erfahrung bekannt oder nach tierexperimentellen Untersuchungen anzunehmen ist, dass sie bei einmaliger oder kurz andauernder Einwirkung in relativ kleiner Menge beim Einatmen, bei Aufnahme durch die Haut oder Einnahme zu Gesundheitsschäden oder zum Tode eines Menschen führen können.

Anmerkung

Genetisch veränderte Mikroorganismen und Organismen sind dieser Klasse zuzuordnen, wenn sie deren Bedingungen erfüllen.

Übersicht zur Gefahrgutklasse 6.1:

Hauptgefahr

Gefahrgutklasse 6.1

Gefahrgutklasse 6.1 – Giftige Stoffe

Zusatzgefahr

Gefahrgutklasse 3

Gefahrgutklasse 3

Gefahrgutklasse 4.1

Gefahrgutklasse 4.1

Gefahrgutklasse 4.2

Gefahrgutklasse 4.2

Gefahrgutklasse 4.3

Gefahrgutklasse 4.3

Gefahrgutklasse 5.1

Gefahrgutklasse 5.1

Gefahrgutklasse 8

Gefahrgutklasse 8

GHS Piktogramm

GHS 06

GHS 06

Merke: Giftige Stoffe mit einem Flammpunkt unter 23 °C sind in der Regel Stoffe der Gefahrgutklasse 3

  • Giftig
  • Gesundheitsschädlich (schwach giftig)
  • Giftige Gase bei Berührung mit Wasser
  • Wassergefährdend

Unterteilung nach Gefährdungsgrad in Verpackungsgruppen:

I           = sehr giftig

II          = giftig
III         = schwach giftig

Beispiele:

  • Arsenverbindungen
  • Cyanwasserstoff
  • Blausäure
  • Schädlingsbekämpfungsmittel (Pestizide)
  • giftige Schwermetalle wie Blei, Quecksilber, Cadmium
  • Isocyanate

Besondere Maßnahmen im Schadensfall:

  • Einatmen von Dämpfen, Verschlucken und Hautkontakt vermeiden! (Atemschutzmaske, Schutzkleidung anlegen)
  • Bei Feststoffen Staubentwicklung vermeiden
  • Kanalisation und Gewässer schützen (Kanalisation abdecken)

Nicht zur Beförderung zugelassene Stoffe

Chemisch instabile Stoffe

Die chemisch instabilen Stoffe der Klasse 6.1 sind zur Beförderung nur zugelassen, wenn die erforderlichen Maßnahmen zur Verhinderung jeglicher gefährlichen Zerfalls- oder Polymerisationsreaktion während der Beförderung getroffen wurden. Zu diesem Zweck muss insbesondere dafür gesorgt werden, dass die Gefäße und Tanks keine Stoffe enthalten, die diese Reaktionen begünstigen können.

Nicht zugelassene Stoffe/Gemische

Folgende Stoffe und Gemische sind zur Beförderung nicht zugelassen:

  • Cyanwasserstoff, wasserfrei, und Cyanwasserstofflösungen (Blausäurelösungen), die nicht den Bedingungen der UN-Nummern 1051, 1613, 1614 und 3294 entsprechen,
  • andere Metallcarbonyle als UN 1259 NICKELTETRACARBONYL und UN 1994 EISENPENTACARBONYL mit einem Flammpunkt unter 23 °C,
  • 2,3,7,8-TETRACHLORDIBENZO-1,4-DIOXIN (TCDD) in Konzentrationen, die nach den Kriterien des Unterabschnitts 2.2.61.1.7 als sehr giftig gelten,
  • UN 2249 DICHLORDIMETHYLETHER, SYMMETRISCH,
  • Zubereitungen von Phosphiden ohne Zusätze zur Verzögerung der Entwicklung von giftigen entzündbaren Gasen.

Zurück zu den 9 Gefahrgutklassen

Gefahrgut heißt deshalb Gefahrgut, weil es wirklich gefährlich ist.

Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI, IATA DGR und die nationalen Bestimmungen und Gesetze.