Gefahrgutverpackung Kennzeichnung

Gefahrgutverpackung Kennzeichnung
3.7 (73.33%) 3 Bewertung(en)

Grundsatz zur Gefahrgutverpackung Kennzeichnung

Jede Gefahrgutverpackung muss den ADR Gefahrgutvorschriften oder den Vorschriften anderer Verkehrsträger entsprechend gekennzeichnet werden. Anhand der Markierungen ist einerseits ersichtlich, womit man es zu tun hat und andererseits, wie man das Versandstück richtig handhaben muss. Dies dient der Sicherheit.

In den folgenden Abschnitten werden wir uns mit den Kennzeichnungen für verschiedene Arten von Gefahrgutverpackungen beschäftigen. Klicken Sie in der Aufzählung auf den jeweiligen Begriff, um gleich dahin zu kommen.

Freigestelltes Versandstück (Excepted Package)
Freigestellte Menge (Excepted Quantities)
Begrenzte Menge (Limited Quantity)
Reguläre Gefahrgutverpackung

Gefahrgutverpackung Kennzeichnung von freigestellten Versandstücken

Ein freigestelltes Versandstück enthält bestimmte radioaktive Stoffe, die bestimmte Aktivitäten nicht überschreiten dürfen. Die Verpackung muss nicht unbedingt eine zugelassene Gefahrgutverpackung sein. Als Verpackung darf jeder zugelassene Werkstoff in jeder zugelassenen Form verwendet werden, sofern die allgemeinen Verpackungsvorschriften eingehalten werden.
Der folgende Gefahrzettel muss zur Markierung verwendet werden:

Gefahrgutverpackung Kennzeichnung von freigestellten Versandstücken

In die Zeile UN muss noch die Nummer der UN-Nummer des so zu transportierenden Radionuklids eingetragen werden. Das darf auch handschriftlich geschehen. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass der Eintrag dauerhaft haltbar ist – z.B. durch die Beschriftung mit einem wischfestem Edding.

nach oben

Gefahrgutverpackung Kennzeichnung von freigestellten Mengen

Bei manchen Gefahrgutklassen darf Gefahrgut nicht als freigestellte Menge transportiert werden. Ob dies erlaubt ist und, wenn ja, wie viel, muss den jeweiligen Vorschriften der Verkehrsträger entnommen werden.
Wie schon zuvor braucht bei einer freigestellten Menge ebenfalls keine geprüfte Gefahrgutverpackung verwendet werden. Dennoch müssen die allgemeinen Verpackungsvorschriften eingehalten werden.
Die Verpackung selbst muss mit dem folgenden Gefahrzettel markiert werden:

Gefahrgutverpackung Kennzeichnung von freigestellten Mengen

* Die Gefahrgutklasse ohne Zusatzgefahr muss eingetragen werden. Auch das darf wieder handschriftlich geschehen.
** Name des Absenders oder Empfängers, soweit diese nicht bereits auf einer anderen Stelle des Versandstückes angebracht sind, z.B. durch eine Rechnung oder Packliste, müssen ebenfalls eingetragen werden.

Achtung – der Transport solcher Versandstücke ist je Beförderungseinheit auf 1000 Stück begrenzt.

nach oben

Gefahrgutverpackung Kennzeichnung von Begrenzten Mengen

Viele Gefahrstoffe dürfe als begrenzte Menge versendet werden. Dazu muss das Versandstück wie jede andere Gefahrgutverpackung gekennzeichnet werden. Allerdings muss es sich bei der Verpackung nicht um eine zugelassene Gefahrgutverpackung handeln, also ist auch keine UN-Markierung notwendig.
Außerdem darf das Versandstück die maximal zulässige Bruttomasse von 30kg nicht überschreiten.

Grundsatz: Alle Markierungen, außer Top-Pfeile, müssen auf einer Seite, aber nicht oben oder am Boden, des Versandstücks angebracht sein, sofern die Maße dies zulassen.

Markierung des Versandstücks nach ADR Gefahrgutvorschriften

ltd-qty-jpg
Die erforderlichen Markierungen sind:
Label Begrenzte Menge nach ADR
2x Top-Pfeile auf zwei gegenüberliegenden Seiten, wenn Flüssigkeiten verpackt wurden

Begrenzte MengenDer Gefahrzettel für begrenzte Mengen nach ADR

Limited QuantitiesDer Gefahrzettel für begrenzte Mengen nach IATA DGR (Dangerous Goods Regulations)

Markierung des Versandstücks nach IATA Gefahrgutvorschriften

ltd-qty-luft
Die erforderlichen Markierungen sind:
Gefahrzettel
Label Begrenzte Menge nach IATA DGR
2x Top-Pfeile auf zwei gegenüberliegenden Seiten, wenn Flüssigkeiten verpackt wurden
Angabe der UN-Nummer mit Stoffname
Mengenangabe in L oder kg
Name und Adresse des Versenders und Empfängers

Erkennen Sie hier den Unterschied zwischen ADR und IATA? Das ADR ist in seinen Vorschriften richtig spartanisch, wohingegen die IATA Vorschriften häufig umfänglicher sind.
Wir finden in den ADR Vorschriften wieder einmal einen Widerspruch in sich selbst: In den freigestellten Mengen ist die Notierung der Gefahrgutklasse Vorschrift.
In den begrenzten Mengen wird weder die Klasse angegeben, noch muss ein Gefahrzettel angebracht werden, obwohl es sich doch bereits um deutlich größere Mengen handelt. Hier sind bereits die neuen ADR Gefahrgutvorschriften ab dem  Jahr 2017 berücksichtigt.

nach oben

Gefahrgutverpackung Kennzeichnung regulär

(keine Freistellungen)

Einzelverpackung eines umweltgefährdenden, flüssigen Stoffes

dg-regular1

Die erforderlichen Markierungen nach ADR sind:
Gefahrzettel Klasse 9
Baum-Fisch Label für umweltgefährlich
UN-Nummer
UN-Markierung der zugelassenen Gefahrgutverpackung (Umschließung)

Achtung: Der technische Name muss im ADR nur für die Gefahrgutklassen 1, 2 und 7 angegeben werden.

Weitere erforderliche Angaben nach IATA DGR:
Name des Gefahrstoffes
Technischer Name wegen der n.a.g. Angabe
Menge des Gefahrstoffs in Liter
Name und Adresse von Absender und Empfänger

Top-Pfeile sind bei Einzelverpackungen nicht vorgeschrieben, da sich die richtige Aufwärtsrichtung naturgemäß erkennen lässt (da, wo der Deckel ist, muss oben sein).

In den nächsten Beiträgen beschäftigen wir uns mit:

Zusammenverpackung (All packed in one)
Zusammenladung (Umverpackung/Overpack)

nach oben

Home

Gefahrgut heißt deshalb Gefahrgut, weil es wirklich gefährlich ist.

Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI, IATA DGR und die nationalen Bestimmungen und Gesetze.

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo, wirklich ein toller blog.

    Ich bin gerade über die Markierung des Versandstücks nach IATA Gefahrgutvorschriften gestolpert. Mich interessiert ob ich bei Bildung eines Overpack Name und Adresse des Versenders und Empfängers auf jedem einzelnen Versandstück angeben muss, oder ob dies auf dem Overpack ausreicht.
    Insbesondere, wenn ich dann auch noch mehrere Overpacks in einem Envirotainer (Luftfrachtmietcontainer) versende.
    Mir geht es hier um die Trennung von Produkt- und Versandspezifischen Kennzeichnungen.

    Danke und Gruss – Leo

    • Hallo Leo,

      vielen Dank für Dein Lob.

      Versandstücke, die in ein Overpack gepackt werden sollen, müssen jedes für sich alleine als Gefahrgut versendbar sein. Das bedeutet automatisch, dass alle erforderlichen Markierungen an jedem Packstück angebracht sein müssen.

      Das ist auch dann erforderlich, wenn man z.B. 20 Kartons, mit den gleichen Inhalten, an den selben Empfänger versenden will. Auch hier muss die vollständige Markierung auf jedem Karton erfolgt sein, bevor er in ein Overpack verpackt wird.

      Die Trennung von produkt- und versandspezifischen Kennzeichnungen muss folglich bereits bei den einzelnen Versandstücken durchgeführt werden.

      Es spielt letztlich keine Rolle, ob ein Envirotainer verwendet werden soll, denn dieser erfüllt als ULD nur den Zweck, die Fracht sicher und gekühlt in ein Flugzeug verladen und transportieren zu können.
      Doch Achtung, sollte es sich um Gefahrgut handeln, das gekühlt werden muss, ist zuvor gegebenenfalls die Erlaubnis der Airline einzuholen, sofern der Transport nach IATA DGR generell erlaubt ist.

      Viele Grüße

      Bernd Kesten

  2. Hallo,

    zum Transport von Aluflaschen, Kunststoffkanistern etc (<1000Pkte) nutzen wir eine Tranportbox (geschlossen). Der Innenraum wird derart gefüllt(Pappe, Papier etc) damit sich die Behältern nicht bewegen. Die Box wir durch LaSi gesichert. Frage : muß die Transportbox mit Umverpackung und den entsprechenden Labeln der Inhaltsprodukte gekennzeichnet werden?

    Dnake für die antwort im Voraus

    • Hallo Martin,

      für eine Umverpackung gibt es keine eindeutige Vorschrift, die besagt, aus welchem Material eine Umverpackung bestehen darf. In Ihrem Fall verpacken Sie Gefahrgut in eine Transportbox, sodass alle Kennzeichen, die auf Gefahrgut hinweisen, nicht mehr zu erkennen sind. Das ist mit einer Umverpackung gleichzusetzen. Entsprechend müssen, gemäß den Vorschriften, alle Markierungen auf der Box wiederholt werden. Vergessen Sie dabei das Wort „Umverpackung“ nicht.

      Viele Grüße

      Bernd Kesten

  3. Hi Bernd

    Wie es es zu deklarieren wenn man 4fässer Gefahrgut mit durchsichtiger Folie einwickelt?
    Auf den Fässer ist jedes label trotzdem zu sehen

    Lg
    Francesco

    • Hallo Francesco,

      durchsichtige Folie ist ein erlaubtes Mittel, um eine Umverpackung (Overpack) herzustellen. Wenn alle Markierungen tatsächlich zu sehen sind, musst Du nur noch das Wort „Umverpackung“ auf die so verpackten Fässer anbringen – Schriftmindestgröße 12mm (ich würde deutlich größer bevorzugen). Das Wort „Overpack“ wäre für die Luftfahrt richtig, vorausgesetzt auf den Shippers steht „Overpack used“.

      Viele Grüße
      Bernd

  4. Hallo Herr Kesten (oder Bernd?!), vielen Dank für den informativen Blog und die Bereitschaft hier immer wieder Auskunft zu geben.
    Aktuell treibt mich eine Frage bzgl. der technischen Bezeichnung auf dem Etikett um. Wir haben bei uns Gefahrgutetikett und Gefahrstoffetikett zu einem „Aufkleber“ zusammengefasst dieser enthällt die UN-Nummer und den Gefahrgutzettel in passender Größe, neben diversen anderen Angaben aber auch die technische Bezeichnung (meist Farbe, Farbzubehörstoffe oder Harzlösung). Können Sie mir sagen wo die Regelung zu finden ist, in welcher Sprache die technische Bezeichnung an zu drucken ist? Versendersprache? Empfängersprache? generell Englisch?
    Ich versuche seit Tagen Informationen dazu zu finden, leider erfolglos. Vielen Dank schon mal vorab für Ihre Hilfe!

    • Guten Morgen Oliver,

      leider kann ich Ihnen erst heute antworten, da ich kürzlich, nach längerer Zeit, aus dem Krankenhaus kam. Aber keine Frage sollte unbeantwortet bleiben.
      Grundsätzlich gibt es im ADR, RID und ADN drei Amtssprachen: Deutsch, Englisch und Französisch; in der IATA und im IMDG Code ist es natürlich nur Englisch.
      Leider kann ich anhand der Fragestellung nicht erkennen, um welchen Verkehrsträger es sich handelt.
      Sollten Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie bitte kurz. Und sorry nochmal für die ungewöhnliche Verspätung.

      Einen schönen 2. Advent wünsche ich.

      Bernd

Schreibe einen Kommentar


*