Was ist eine Transportkette?

Transportkette
Was ist eine Transportkette?
5 (100%) 2 Bewertung(en)

Eine Transportkette in einem Beförderungspapier drückt aus, dass die Transportart gewechselt hat oder wechseln wird. Also z.B. vom Luftverkehr zum Straßenverkehr, oder vom Schiffsverkehr (Maritim) zur Straße und umgekehrt.

Übrigens – den Begriff Transportkette gibt es nur im ADR.

Um meine Motivation für dieses Thema zu verstehen, lesen Sie bitte den folgenden Sachverhalt, der sich so in unserer Firma ereignet hatte.

Einer meiner Kollegen hatte eine Luftfrachtsendung als Importsendung zu bearbeiten, die mit einem LKW vom Flughafen weitertransportiert werden sollte. Es standen ein Luftfrachtbrief (AWB) und die Shipper’s Declarations zur Verfügung, die als Grundlage für den Transport dienten.
Die Shipper‘s wiesen folgende Frachtdaten aus – zum vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild:

ID8000 in einer Transportkette

Ein Beförderungspapier nach ADR lässt sich mit Computerprogrammen so nicht erstellen, weil es die ID8000 im ADR nicht gibt.

Nun die Gretchenfrage – was würden Sie tun?

  1. Die Fracht auf den LKW verladen und diese als normale Fracht laufen lassen, oder
  2. doch ein Beförderungspapier erstellen – und wenn ja, wie.

Mein Kollege hatte sich für die Variante a) entschieden, weil er dachte: „Wenn es im ADR die ID8000 nicht gibt, ist die Fracht auch kein Gefahrgut.“

DAS WAR FALSCH!

Tatsächlich wurde der LKW am nächsten Tag während einer Kontrolle des BAG herausgezogen und zunächst festgesetzt, weil beim Durchsehen der Frachtpapiere die Shipper‘s aufgefallen waren und somit nur klar war, dass es sich zwar um Gefahrgut handelte, aber die Details waren in Ermangelung eines Beförderungspapiers völlig unklar. Deshalb durfte der LKW bis zur endgültigen Klärung nicht mehr weiterfahren.

Natürlich wurde unsere Firma informiert, und wir konnten die Sachlage schnell aufklären, sodass der Transport zeitnah weitergehen konnte.

Was war hier eigentlich los?

Zunächst einmal müssen wir feststellen, dass Gefahrgut, nur weil es eine bestimmte Nummer im ADR nicht gibt, auf einmal kein Gefahrgut mehr sein soll, falsch ist. Im Gegenteil – es findet einfach eine andere Klassifizierung statt.

In unserem Beispiel wurden elektrische Rasierapparate transportiert, denen jeweils ein kleines Fläschchen Alkohol beigepackt war – höchstens 10ml – und so der Gefahrgutklasse 9 angehörten.
Nach ADR Vorschriften handelt es sich dann um die Gefahrgutklasse 3, die man als Begrenzte Menge hätte ausweisen können. In jedem Fall hätte die Dokumentation eine andere sein und die einzelnen Versandstücke hätten ganz anders gekennzeichnet sein müssen.

Stellen Sie sich das einmal vor – die Fracht kommt als Luftfracht an, muss dann völlig auseinandergenommen und neu markiert werden, um sie auf der Straße transportieren zu dürfen. Was ein wirtschaftlicher Wahnsinn!

Deshalb gibt es im ADR den Begriff der Transportkette.

Das bedeutet, wenn wir uns darauf beziehen, dass das ADR alle Angaben, Kennzeichnungen und Markierungen aus der Luftfahrt akzeptiert. Der Transport darf dann unverändert stattfinden.

Wie beziehen wir uns auf die Transportkette?

Indem wir in das Beförderungspapier schreiben: BEFÖRDERUNG NACH 1.1.4.2.1 ADR
Dieser Sondervermerk ist übrigens im Kapitel 5.4.1 des ADR geregelt.

Damit ist auch schlussendlich klar, dass wir unbedingt ein Beförderungspapier benötigen. Lassen die vielen Softwareprogramme, die es so auf dem Markt gibt, die Erstellung so nicht zu, dann müssen wir das Beförderungspapier manuell erstellen und den Eintrag für die Transportkette vornehmen.

Mein Kollege hatte übrigens großes Glück, denn es wurde keine Anzeige gegen ihn gestellt. Ansonsten hätte er ein Bußgeld von 500 Euro aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Home

Gefahrgut heißt deshalb Gefahrgut, weil es wirklich gefährlich ist.

Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI, IATA DGR und die nationalen Bestimmungen und Gesetze.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo
    der abgebildete DGD Eintrag ist doch nicht korrekt, hätte also so gar nicht in der Luft befördert werden dürfen?
    200 Pappkartons mit je 25kg G ergibt ein Total gross weight per overpack von 5000 kg G und nicht 500 kg G

    Mit freundlichen Grüßen
    Nico

    • Hallo Nico,
      leider komme ich erst heute dazu, zu antworten. Sie haben natürlich recht; da ist mir echt ein dicker Fehler unterlaufen. Inzwischen habe ich das korrigiert.
      Vielen Dank für den Hinweis.

      Viele Grüße

      Bernd Kesten

Schreibe einen Kommentar


*